Thomas Enderle

Rezension in Zürich West 7.6.2005

"Das Spiel macht Spass, auch wenn die thematische Einbettung weit hergeholt ist. Die Spielregeln sind gut beschrieben. Bereits nach fünf Minuten nach dem Auspacken, kann mit Spielen losgelegt werden. Gewöhnungsbedürftig sind die Regeln fürs Ablegen der Karten. Die Geschwindigkeit von Frantic Frankfurt kann einige Spieler überfordern, macht aber den Reiz des Spieles aus."

Stefan Ducksch

Rezension in Neue Westfälische 8.1.2005

Zu einfach? Von wegen: Während die anderen legen, qualmt bei uns der Kopf, wenn wir nicht dazwischen kommen. Alle spielen gleichzeitig! Gut, das es nur zwei Regeln gibt."

Moritz Eggert

Rezension auf WestparkGamers

"Nevertheless, the game created some enjoyment and excitement at the game table, although one simply gives up after a while, as it is too much for the brain to handle. The unsuccessful graphics evoke some kind of stock market frenzy, but luckily, the game plays too fast for you to really bother looking at the cards. After one play the cards already showed some sign of damage, although one should think that for a game like this they should have been designed sturdier."Frantic Frankfurt" can be frantically explained in under 5 minutes, a series of games (several rounds) plays in 10-15 minutes."

Andreas Keirat

Rezension auf Spielphase

"Das hektische Kartenspiel hat eigentlich recht einfache Regeln, die aber an einer Stelle ein wenig kniffelig sind. ... Das Spiel funktioniert schon mit zwei Personen recht gut, obwohl der Kartenstapel dann recht umfangreich ist. Die Grafiken der Karten sind gewöhnungsbedürftig, da sie an Cell-Chading-Grafiken von Computerspielen erinnern. Wer hektische Kartenspiele mag, wird mit Frantic Frankfurt zufrieden sein."

Armando Schmidt

Kommentar in auf Reich der Spiele

"Das Spiel geht recht flott von statten und ein Blick in das Wörterbuch bestätigt auch sogleich den ersten Eindruck. Sucht man nämlich die deutsche Übersetzung für das Wort Frantic wird man bald unter wild und rasend fündig, und genauso spielt es sich auch."

Udo Bartsch

Kommentar in Fairplay, Nr.70/2005

"Aber was, bitte, wir dann aus den lieb gewonnen Rauten? Ich mache mir Sorgen. Frantic Frankfurt beinhaltet bloß normalförmige Karten. Und geht ruckizucki ... Die von Lost Cities inspirierte Grafik gefällt mir bestens, obwohl ich vermutlich manch eingewobene Andeutung gar nicht erkenne."

Peter Neugebauer

Kommentar in "Das Spielzeug", 12/2004

"... während hingegen Frantic Frankfurt von Kronberger Spiele eine Hommage an die Mainmetropole ist. Hier muss mit Kartenbildern, die sämtlich Szenebezug haben, ein schnelles, raffiniertes Ablegen organisiert werden, um den Konkurrenten auszustechen."

Stefan Behr

Kommentar in Frankfurter Rundschau

4.12.2004

"Das allergrößte Hoch aber dafür, dass Frantic Frankfurt die beiden größten Söhne der Stadt endlich vereint: Johann Wolfgang von Goethe und Ebby Thust, die zusammen wie keine anderen charakterisierten. Auf der einen Seite Goethe, der alte Saufaus und Schürzenjäger, der keiner Wirtshausschlägerei aus dem Weg ging (Faust). Auf der anderen Seite Thust, der sensible Künstler, Sänger (Life is a fight, Ebby the best) und Schriftsteller (Glanz und Elend). Beides zusammen ist Frankfurt: Das Harte und Rohe vereint mit Feingeist und Geschmack."

Thomas Schotz

Kommentar in "Frankfurter Neue Presse", 6.11.2004

"Schnell muss man hier nach einfachsten Regeln seine Karten los werden. ... Der besondere Reiz: Jede Karte ziert ein Motiv aus der Stadt am Main."

Friedhelm Adam

Rezension auf Adam-Spielt und in "Adamspielt-Rundschreiben",2/2004

"Frantic Frankfurt ein turbulentes Ablegespiel in SPEED-Manier."

Tim Meuter

Rezension auf Michas-spielmitmir

"Frantic Frankfurt ist ein tolles kleines Spiel. Es bietet alles, was man von einem Spiel dieses Umfangs erwartet. Mehr noch. Die Anlegeregeln sind zwar so einfach, aber doch so schwer zu merken , ... Ein rundum gelungenes Spiel, das mit seiner guten Regel, der guten Qualität der Karten und einem frischen Mechanismus überzeugt."

Wieland Herold

Rezension auf "Spiel und Autor"

"Wer sich dem Stress solcher hektischen Ablegespiele gern stellt, der muss sich Frantic Frankfurt näher anschauen. Nicht weil hier jemand neue Legeregeln "erfunden" hat, das sind letztlich willkuerliche Setzungen, die einmal dieses und dann jenes von den Spielern verlangen, was mehr oder weniger lustvoll nachvollzogen werden kann, sondern weil phantasievolle redaktionelle Arbeit geleistet wurde."

Kathrin Nos

Rezension auf Hall9000

"Mit zunehmender Spielerfahrung (die sich durchaus im Laufe der ersten Partie nach ein paar Durgängen aufbauen kann) beginntman mehr auf die Kombination der zu Verfügung stehenden Karten zu achten und die Reihenfolge des Ablegens besser aufeinander abzustimmen. ... Insgesamt bleibt damit zu resuemieren, dass in einer grafisch innovativen Aufmachung durch die verzwickte Ablagereglung neue Aspekte geschaffen wurden, die das altbekannte "wir versuchenb, möglichst schnell unsere Karten loszuwerden"neu beleben."

mas

Kommentar in Journal Frankfurt

"Frantic ist englisch und heißt rasend. Aber auch verzweifelt. Und verzweifeln kann man an dem neuen Kartenspiel in der Tat.

...

Unsere beiden Praktikantinnen hatten beim Probespielen in der Mittagspause jedenfalls ihren Spaß. Und das ist in diesen trüben Zeiten doch allein schon viel wert."

Inas PEEP auf spielbox-online

"Zuerst erscheinen die beiden Ablageregeln wie 10 verschiedene und man hat wirklich Probleme, sich die Regeln zu merken. Aber nach dem ersten Spiel hat man die Regeln verinnerlicht. Es ergibt ein herrliches Ablegespiel im Sinne von Speed, das aber deutlich anspruchsvoller ist.

Uns macht das Spiel viel Spaß. Wer Freude an solchen Spielen hat, sollte sich Frantic Frankfurt unbedingt zulegen."

Karls PEEP auf spielbox-online

"Nach kurzer Erklärung kann man bereits mit Kartenstress beginnen. Knifflig ist es für Neulinge sich die Abwurfregel Ungerade auf Gerade bei gleichfarbigen Karten zu merken. Doch nach zwei drei Runden steckt man schon mitten in der Frankfurter Grossstadt-Hektik. Uns hat das Spiel gut gefallen; besser als das altbekannte Ligretto. Besonders das Erschlagen der Kartenstapel nach Rundenende sorgt für Stimmung. Für Liebhaberinnen und Liebhaber solcher Spiele kann Frantic Frankfurt uneingeschränkt empfohlen werden."

Google+